tail head cat sleep
QR code linking to this page

Manpage  — CHROOT

BEZEICHNUNG

chroot - Root-Verzeichnis wechseln

INHALT

ÜBERSICHT

#include <unistd.h>

intchroot(constchar*path);

BESCHREIBUNG

chroot wechselt in das durch path angegebenen Root-Verzeichnis. Dieses Verzeichnis wird für Pfadnamen verwendet, die mit / beginnen. Das Root-Verzeichnis wird an alle Child-Prozesse des aktuellen Prozesses vererbt.

Nur der Super-User kann das Root-Verzeichnis ändern.

Beachten Sie, daß dieser Aufruf keine Auswirkung auf das aktuelle Arbeitsverzeichnis hat, d.h. `.' kann sich außerhalb des mit `/' beginnenden Pfades befinden.

RÜCKGABEWERT

Bei Erfolg wird 0 zurückgegeben. Tritt ein Fehler auf, ist der Rückgabewert -1 und errno wird entsprechend gesetzt.

FEHLER

In Abhängigkeit vom Dateisystem können andere Fehlerwerte zurückgegeben werden. Die verbreitetsten Fehler sind hier aufgelistet:

EPERM Die tatsächliche UID ist nicht Null.
EFAULT path befindet sich außerhalb Ihres verfügbaren Adressbereichs.
ENAMETOOLONG
  path ist zu lang.
ENOENT Die Datei existiert nicht.
ENOMEM Zu wenig Kernelspeicher verfügbar.
ENOTDIR Ein Teil des path ist kein gültiges Verzeichnis.
EACCES Die Sucherlaubnis auf einen Teil des path-Prefix wurde verweigert.
ELOOP Es wurden zu viele symbolische Links bei der Auflösung des path vorgefunden.
EIO Es ist ein E/A-Fehler (engl. I/O) aufgetreten.

KONFORM ZU

SVr4, SVID, 4.4BSD, X/OPEN. Diese Funktion ist kein Bestandteil der POSIX.1-Spezifikation. SVr4 dokumentiert zusätzlich die Fehlerbedingungen EINTR, ENOLINK und EMULTIHOP. X/OPEN dokumentiert die Fehlerbedingungen EIO, ENOMEM oder EFAULT nicht. Diese Schnittstelle ist durch X/OPEN als Legacy vermerkt.

SIEHE AUCH

chdir(2).

20. April 1999 CHROOT (2) Linux 2.0.30

tail head cat sleep
QR code linking to this page


Bitte richten Sie Ihre Kommentare zu diesem Handbuch Seite Service, Ben Bullock. Privacy policy.

Modern Unix impedes progress in computer science, wastes billions of dollars, and destroys the common sense of many who seriously use it.
— The Unix Haters' handbook